Kochkäse: Die unbekannte hessische Spezialität

Viele Hessen oder deren Besucher kennen die klassischen Spezialitäten wie Grüne Soße, Apfelwein oder Handkäs’ mit Musik. Aber dann gibt es noch den Kochkäse, den viele nicht kennen.

Die Herkunft des Kochkäses ist nicht wirklich bekannt. Ich persönlich kenne ihn aus dem Odenwald. Während meiner Recherche bin ich auch auf Nordhessen gestoßen, aber bei der Frage,  wo genau er herkommt, scheiden sich die Geister.

Kochkäse ist einfach und schnell zu kochen und kann mit vielen Lebensmitteln, wie Brot, Kartoffel oder Fleisch kombiniert werden. Kochkäse ist vergleichbar mit einem Schmelzkäse-Aufschnitt. Somit kann man Kochkäse auch morgens zum Frühstück essen. Ich esse Kochkäse jedoch am liebsten mit Schnitzel. Mehr dazu hier:

Kochkäse-Rezept:

250g Quark (40%)

250g Handkäse (Harzer Rolle)

200g süße Sahne

1/8 Butter (ca. 32g)

 

 

Zuerst erwärmt ihr die Sahne mit dem Handkäse in einem Topf, auf mittlerer Stufe, bis sich der Handkäse in der Sahne auflöst. Danach nehmt ihr den Topf vom Herd und rührt den Quark und die Butter unter. Das war’s schon!

Ihr könnt das Ganze auch in der Mikrowelle zubereiten. Dafür Handkäse und Sahne drei Minuten in der Mikrowelle erhitzen, danach umrühren und nochmal zwei Minuten erhitzen. Danach Butter und Quark unterrühren.

Hier seht ihr mein Lieblingsgericht „Kochkäs-Schnitzel“.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit! Ich freue mich auf Eure Kommentare.

 

 

 

 

von Nicola Weiser